Gesundheitscoaching
Wir fördern Selbstwirksamkeit

Wer wir sind und wie wir arbeiten

Wir sind zwei Coaches, die Sie in schwierigen gesundheitlichen Situationen begleiten, egal ob es sich dabei um den Umgang mit einer Erkrankung, dem Entwickeln neuer Perspektiven oder einfach der Gesundheitsprävention handelt. Wir arbeiten systemisch - das heißt, wir fokussieren Fragestellungen im Beratungskontext ganzheitlich und integrieren alle relevanten Bezugssysteme in die Lösungsfindung ein. Wir orientieren uns dabei an vorhandenen Ressourcen und richten den Blick in die Zukunft. Unser Ziel ist es, Ihre Selbstwirksamkeit zu stärken. Wir motivieren, geben Hilfe zur Selbsthilfe und aktivieren nebenbei die Selbstheilungskräfte. Unsere 'theoretischen Landkarten' sind die Systemtheorie, die Mind-Body-Medizin, das Bio-Psycho-Soziale-Modell und das Salutogenese-Modell.

Hauptsächlich arbeiten wir mit klassischen Coaching-Methoden und Interventionen. Wir hören aktiv zu, wir visualisieren, wir arbeiten mit inneren Bildern oder werden nach außen hin kreativ. Bei Bedarf lassen wir bewegungstherapeutische Sequenzen einfließen und arbeiten mit der Atmung, der inneren und äußeren Haltung und Techniken zur Spannungsregulation. Wir verbinden Körper, Kopf und Emotion.

Wichtig in der gemeinsamen Arbeit sind uns Authentizität, Wertschätzung und Humor.

Unser Coaching ersetzt keine Therapie. Coaching ist eine Unterstützung zur Reflexion und kann als "Begleiter" oder "Verstärker" anderer Therapieformen fungieren.

Das Coaching führen wir hauptsächlich im persönlichen Kontakt, also Face-to-Face durch. Das kann sowohl in unserem Coaching-Raum in Wetter (Ruhr) stattfinden, als auch an einem Ort Ihrer Wahl innerhalb des Ruhrgebiets. Eine weitere Möglichkeit ist ein Coaching per Video-Telefonie (Skype). 

Das Thema Gesundheit liegt uns sehr am Herzen. Wir wünschen uns mehr 'Selbstbewußtsein' für die eigene Gesundheit, denn nur wer sich selbst gut kennt, um seine Stärken und Risiken weiß, kann zielgerichtet handeln und die Dinge zum Positiven ändern. Wir begleiten Sie auf dem Weg zu mehr Selbstwirksamkeit und Wohlbefinden. 

 

Jeannette Koall

Mein Schwerpunkt ist das Gesundheitscoaching, sowohl in Präventionsthemen, als auch die Rehabilitation, bzw. die berufliche Teilhabe / Wiedereingliederung betreffend.

Meine Profession               

Ich bringe breit gefächerte und in einigen Teilen sehr tiefgehende Kenntnisse und Erfahrungen aus bewegungstherapeutischen und gesundheitswissenschaftlichen Arbeitskontexten mit. Bis 2010 war ich elf Jahre als Physiotherapeutin im In- und Ausland, sowie verschiedenen Settings in der patientennahen Versorgung tätig. Mein Interesse galt dabei aber auch immer schon der Frage:

Was hält uns gesund?

Im Rahmen meines Studiums habe ich mich nachfolgend intensiv mit Themen wie der Salutogenese und dem bio-psycho-sozialen Modell beschäftigt. Erfahrungen in der praktischen Umsetzung gesundheitsförderlicher Konzepte sammelte ich anschließend während meiner Tätigkeit als betriebliche Gesundheitsmanagerin. Während dieser Zeit vertiefte ich meine Beratungskompetenzen und Interventionstechniken aus den Ausbildungen Rückenschullehrerin, systemische Mediation und systemisches Coaching.

Meine Berufliche Stationen im Überblick

Produktmanagerin Gesundheitscoaching, ME:CO Essen
Wissenschaftliche Mitarbeiterin, BAuA Berlin
Betriebliche Gesundheitsmanagerin, Pfizer Berlin
Physiotherapeutin in Berlin und in der Schweiz

Studium und Ausbildung

M.Sc. Management und Qualitätsentwicklung im Gesundheitswesen, Alice-Salomon-Hochschule Berlin
B.Sc. Physiotherapie, Alice-Salomon-Hochschule Berlin
Staatlich anerkannte Physiotherapeutin, Berlin

Weiterbildungen

Mind-Body-Medizin Summer School
Integrative Medizin der KEM Kliniken Essen

Systemisches Coaching (Zertifiziert vom DBVC)
artop Institut an der Humboldt Universität zu Berlin

Systemische Mediation (Zertifiziert vom DBVC)
artop Institut an der Humboldt Universität zu Berlin

Rückenschullehrerin (Richtlinien KddR), TOP PHYSIO, Berlin
Neurodynamics
, Bethesdespital Basel, Schweiz
Rehabilitatives Kraft- und Ausdauertraining
, FISIO - Schweizer Physiotherapie Verband, Zürich

Meine Interessen

Fachlich interessiere ich mich seit Jahren sehr für das Embodiment und die Mind-Body-Medizin.

In der wissenschaftlichen Gemeinschaft, die die Embodiment-Perspektive erforscht und beschreibt, vereinen sich die Neurobiologie, die Kognitionswissenschaften, die Psychologie und die Körperarbeit. Im Zentrum des Forschungsinteresses stehen dabei die Wechselwirkungen von Psyche und Körper auf Struktur- und Verhaltensebene. Es handelt sich hierbei um Grundlagenforschung. Das Embodiment unterstützt/ untermauert dabei die Mind-Body-Medizin, kurz MBM. Die MBM ist ein alternativmedizinisches Heilverfahren, das auf die Stärkung einer gesundheitsförderlichen Gestaltung des Lebensalltags abzielt. Die MBM basiert auf drei Säulen, die gleichermaßen in der Therapie berücksichtigt werden: der Schulmedizin, der Naturheilkunde und dem Patienten/In selbst mit allem was er/sie mitbringt.

Die Wurzeln der MBM beziehen sich ebenso auf den wechselseitigen Einfluss von Psyche (Mind), Körper (Body) und Verhalten, sowie auf die direkte Wirkung von Gefühlen, Gedanken, Einstellungen, sozialen und spirituellen Aspekten sowie Verhaltensfaktoren auf die Gesundheit. Konzepte der MBM werden bereits seit den 1970er Jahren vor allem in den USA, am Mind-Body-Medical Institute der Harvard Medical School entwickelt und beforscht. Der wissenschaftliche Fokus der Mind-Body-Medizin liegt dabei eher auf einer anwendungsorientierten Forschung, die die Wirksamkeit von Therapieformen auf bestimmte Erkrankungen betrachtet.

Privat, in meiner Freizeit liebe ich es, draußen in der Natur zu sein - egal ob per Pedes, mit dem Rad oder am allerliebsten schwimmend im Meer. Für meinen Ausgleich im Alltag praktiziere ich regelmäßig Yoga. Meine zweite Leidenschaft ist das Reisen. In mehrmonatigen Aufenthalten in Australien, Neuseeland, Nordafrika und Amerika konnte ich immer wieder meine eigenen Grenzen ausdehnen, in andere Kulturen eintauchen, verschiedenste Lebensentwürfe beobachten und über unsere faszinierende Welt staunen.

Vor Kurzem bin ich mit meinem Lebensgefährten ins östliche Ruhgebiet gezogen und wir leben im Dreieck zwischen Bochum, Dortmund und Hagen. Das Ruhrgebiet gefällt und überrascht mich sehr mit seinen vielen grünen und landschaftlich schönen Gegenden. Am meisten schätze ich hier jedoch die 'erdige' Mentalität der Menschen. Ich erlebe sie als sehr freundlich, einladend, offen und direkt.

Meine Heimat ist Berlin - wie Sie dann hören werden...

Rüdiger Hoßfeld

Meine Schwerpunkte im Gesundheitscoaching sind die Themen Rehabilitation, die Stärkung sozialer Teilhabe und die Förderung individueller Gesundheitskompetenz.
Als zertifizierter Kompetenzenbilanz-Coach begleite ich zudem Menschen mit beruflichen Veränderungswünschen und in beruflichen Umbruchsituationen.

Meine Profession

Ich befasse mich seit fast zwei Jahrzehnten in veschiedenen Kontexten professionell mit dem Thema Gesundheit und Krankheit von Menschen.

In den letzten sechs Jahren habe ich als Wissenschaftler verschiedene Forschungsprojekte zum Thema Gesundheit und Arbeit durchgeführt. In Berlin habe ich an der Alice Salomon Hochschule untersucht, wie Pflegeunternehmen ihre Mitarbeiter*innen vor den branchentypischen hohen körperlichen und psychischen Belastungen schützen können und welche Kompetenzen Pflege- bzw. Führungskräfte in den Pflegeeinrichtungen benötigen, um langfristig gesund zu bleiben. Aktuell koordiniere ich an der Hochschule für Gesundheit in Bochum eine Verbleibstudie, an der insgesamt neun Hochschulen und Forschungsinstitute beteiligt sind. Die Verbleibstudie widmet sich der Frage, welche Aufgaben- und Verantwortungsbereiche Hochschulabsolvent*innen in der täglichen Berufspraxis übernehmen und schafft damit erstmals ein detailliertes Bild über die Kompetenz und den Verbleib grundständig akademisch ausgebildeter Gesundheitsfachkräfte. 

Vor meiner Tätigkeit in Wissenschaft und Lehre habe ich insgesamt elf Jahre als Physiotherapeut neurologisch erkrankte Menschen auf ihrem Weg zurück in ein selbstbestimmtes Leben begleitet und sie bei der Wiederherstellung ihrer Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und ihrer gesundheitsbezogenen Lebensqualität unterstützt. Während dieser Zeit habe ich beobachten können, wie schnell sich das Leben durch eine akute Erkrankung, auf einen "Schlag" ändern kann, oder wie Menschen durch einen chronischen Krankheitsprozess immer neuen mannigfaltigen Herausforderungen ausgesetzt sind.

Diese krankheits- bzw. gesundheitsassoziierten Herausforderungen betreffen in der Regel nicht nur die körperlichen Funktionen, sondern vor allem das Zusammenleben mit der Familie, den Beruf und die Teilhabe am sozialen Leben. Es ist faszinierend zu beobachten, wie Menschen bei der Bewältigung solcher Herausforderungen über sich hinauswachsen können, wenn sie eine angemessene Unterstützung erhalten. Die zur Bewältigung notwendige Motivation und Lebensenergie speist sich nach meiner Erfahrung dabei vor allem aus der individuellen Erarbeitung von selbstbestimmten, klar definierten Zielen, die eine sinnvolle und realistische Zukunftssperspektive im Kontext von Gesundheit und Krankheit aufzeigen. Diese sehr prägenden Erfahrungen leiten bis heute meine leidenschaftliche Suche nach Strukturen, Prozessen und individuellen Lebensstilgestaltungen, die unsere Gesundheit fördern und die Resilienz gegenüber Krankheiten oder alltäglichen Herausforderungen stärken. Ganz nach dem Motto: "Ressourcen aktivieren und Veränderung gestalten"  

Meine beruflichen Stationen im Überblick

2012 - heute Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule für Gesundheit Bochum und zuvor an der Alice Salomon Hochschule in Berlin
2001 - 2012 Physiotherapeut in der Westerwaldklinik, Waldbreitbach und in der Reha Pankow, Berlin

Studium und Ausbildung

M.Sc. Management und Qualitätsentwicklung im Gesundheitswesen
Alice-Salomon-Hochschule Berlin

B.Sc. Physiotherapie, Alice-Salomon-Hochschule Berlin

Staatlich anerkannter Physiotherapeut, Schule für Physiotherapie, Bad Berleburg                                        

Auszeichnungen und Preise

2012 Alice Salomon Studienpreis für die Masterarbeit
Patientenorientierte Entscheidungskriterien beim Zugang zur ambulanten neurologischen Rehabilitation

2009 Ehrenpreis des IFK für die Bachelorarbeit
Krafttraining in der Schlaganfallrehabilitation - sinnvoll oder überflüssig“

Weiterbildungen

2017 Kompetenzbilanz-Coach (Zertifikat durch PerformPartner)

Meine Interessen

Mein berufliches Interesse folgt in verschiedenen Kontexten dem grundlegenden Motto "Ressourcen aktivieren, um Veränderungen erfolgreich zu gestalten"!

Ich finde es daher ausgesprochen spannend, mich gemeinsam mit Menschen auf die Suche nach ihren individuellen Stärken und Kompetenzpotenzialen zu begeben und diese anschließend im Sinne von Ressourcen bei der Bewältigung von Herausforderungen zu nutzen. Sowohl bei der Gestaltung von beruflichen Veränderungsprozessen als auch beim den Umgang mit Krankheit und Gesundheit interessiere ich mich vor allen für wissenschaftlich fundierte Modelle und Verfahren.     

Prägend für meine Arbeit mit Menschen, die einen Veränderungswunsch im Bezug auf ihren Gesundheitszustand haben, ist daher vor allem das gesundheits-wissenschaftlich anerkannte bio-psycho-soziale Modell der WHO. Das Modell ermöglicht es einem Menschen, die multiplen Wechselwirkungen  der komplexen Beziehung zwischen seinem Gesundheitsproblem und seinen Umwelt- und personbezogenen Faktoren zu erkennen, so dass Krankheit und Behinderung nicht mehr als statisches Merkmal, sondern als dynamischer Prozess verstanden werden. Dieser Prozess kann auf vielfältigen Ebenen positiv ausgestaltet werden (Körperfunktionen, Aktivitäten und Teilhabe sowie Kontextfaktoren). Das Erkennen der Wechselwirkungen ist dabei die Grundlage für die Erarbeitung individueller Ziele und Interventionsansätze, die am effektivsten gemeinsam mit einem Coach erarbeitet werden können.

Bei der Gestaltung von beruflichen Veränderungsprozessen arbeite ich vor allem mit der Kompetenzbilanz, deren Wirksamkeit in vielen Studien nachgewiesen wurde und die auf dem psychologischen Wirkprinzipien-Modell von Prof. Dr. Klaus Grawe (1943-2005) aufbaut. In einer Studie der Stiftung Warentest im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung Forschung schnitt die Kompetenzenbilanz am besten von allen 11 getesteten Verfahren ab.

In meiner Freizeit liebe ich es, das Ruhrgebiet und das nahegelegene Sauerland mit dem Fahrrad zu erkunden. Außerdem interessiere ich mich leidenschaftlich für Musik und Fußball.